6. Detoxregel: Abends Kohlehydrate reduzieren

Detoxregel Nr. 6: Abends Kohlehydrate reduzieren. Das solltest Du aber nicht jeden Abend tun, sondern nur 3-4 mal die Woche, damit sich Dein Körper nicht daran gewöhnt. Doch was passiert eigentlich durch das weglassen der Kohlehydrate ( wie Obst, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln...) am Abend ? Ein zuviel an Kohlehydraten im Körper wird immer gespeichert, und genau das "zuviel"  (außer zu machst abends noch einen kleinen Stadtlauf !) ladet als Kilos auf unseren Hüften. Durch das weglassen der KH am Abend verlängert man die Fettverbrennungsphase, kein Zuckerabbau stört und Dein Körper erhält dadurch die Chance, das unsere Schlankheitshormone und Enzyme endlich ihre Arbeit verrichten können, d.h. Fett abbauen, Muskeln aufbauen und reparieren was das Zeug hält. Das sind dann umgerechnet ca. 16 h am Stück. Damit sich Dein Körper aber nicht daran gewöhnt und wieder auf "Sparflamme" schaltet, solltest Du nicht jeden Abend KH Fasten. Geschickt ist es zu wechseln, und an den Tagen, an denen Abends KH gegessen wurden, den darauf folgenden Morgen mit einem ausgewogenen, eiweißreichem Frühstück zu beginnen. Auch so wird eine "Fastenzeit" von ca. 16 h erreicht. Dein Blutzuckerspiegel bleibt konstant, Du bist bis Mittag satt und man hat nicht ewig ein schlechtes Gewissen, wenn der Pasta-Teller doch verlockender war. Einfach switchen, ganz simpel. Wichtig ist immer die Kombination mit viel Gemüse um nicht zu übersäuern. Falls Du Abends mal etwas zum Knabbern brauchst und Dein Eiweißdepot gesund auffüllen möchtest, hier ein schnelles Rezept: Kichererbsen (Dose oder Glas, wichtig nur in Wasser und Salz konserviert, keine Chemie) gründlich abspülen und mit einem Küchentuch abtrocknen. In einer Schüssel hitzebeständiges, neutrales Öl wie z.B. Rapsöl (bitte kein Olivenöl, das es hohe Temperaturen nicht verträgt und dann eine eher negative Wirkung hat) Gewürze ( ich nehme Kurkuma gemahlen, Meersalz, Chilliflocken, Knoblauchpulver und Zwiebelpulver) und etwas Reissirup (oder Agabendicksaft) verrühren und mit den Kichererbsen gut vermischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und in den vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft ca. 40- 50 Minuten backen. Immer mal wieder durchmischen. Je länger um so knuspriger. Wichtig ist es die Kichererbsen offen auskühlen lassen und evt. noch etwas zu salzen. Voila, die Eiweißbombe schlecht hin, macht satt und knabbert sich hervorragend (ja, ja ....auch mal gern zum Wein, rot am besten und schön trocken, dann ist das nämlich auch low carb und ab und zu auch erlaubt). In diesem Sinne, 100 % sind perfekt, aber 80 % sind an 100% verdammt nah dran und das entstresst ! Einfach mal eine Woche lang ausprobieren. Viel Erfolg M. 

 

0 Kommentare

5. Detoxregel: Ölziehen

Detoxregel Nr. 5: Ölziehen, eine sehr effektive und einfache Entgiftungsart. Du besorgst Dir ein BIO -Sesamöl, Kokosöl oder Sonnenblumenöl (zur Not geht auch Olivenöl, wie in meinem Fall, da ich verreist bin) , und spülst und kaust jeden morgen mit einem Schnapsglas voll, nüchtern ungefähr 3 Minuten (mit Steigerung auf 5 Minuten ,je länger, umso effektiver) auf dem Öl herum. Idealerweise sollten es 10 - 20 Minuten sein, aber das schaffe ich auch nicht und 5 Minuten sind besser als gar nicht. Mit Grapefruitkernextraktöl kann man das Öl geschmacklich etwas aufpeppen und es ist ein Geheimtipp gegen Bakterien, Viren, Pilzen. Es wäre eh am besten, man würde das Ölziehen fest in sein morgendliches Reinigungsritual mit einbauen. Ein guter Vorsatz ist es auf jeden Fall. Bevor Du damit beginnst, solltest Du eine Zungenreinigung mit einem Zugenschaber (ein Metallteelöffel geht auch) durchgeführt haben, um dem Zungenbelag zu entfernen. Zieh dann das Öl richtig durch die Zähnen und spüle Deinen Mund damit durch. Es kann sein, das Du Deine Kiefermuskulatur spürst, dann einfach etwas sanfter. Ölziehen wirkt sich auch besonders positiv auf die Zahn und Mundgesundheit aus. Es wird in der ayurvedischen Lehre schon seit vielen Jahrtausenden genutzt. Über das Öl können Giftstoffe und Bakterien gebunden werden, Dein Zahnfleisch profitiert davon und Deine Zähne werden weißer. Ganz wichtig ist, das Du es auf keinen Fall herunter schluckst. Das ist ja das, was Dein Körper los werden möchte. Bitte entsorge das Öl (sieht nach 3 Minuten fast aus wie Mayonaise) nicht in die Toilette oder das Waschbecken, sondern entsorge es in ein Taschentuch und dann ab damit in den Restmüll. Zu Schluß die Zähne gründlich putzen. Als kleiner Tip noch: Bei grippalen Infekten die Zahnbürste nach dem dem putzen mit 1-3 Tropfen Grapefruitkernextraktöl desinfizieren, damit man sich nicht immer wieder selbst ansteckt. So, Detoxregel Nr.5 ist auch leicht umzusetzen, probier es eine Woche lang aus und lass Dich von der positiven Wirkung überzeugen. Schöne Woche noch und liebe Grüße M.

0 Kommentare

4. simple Detoxregel: Zuckerfasten

Detoxregel Nr. 4 lautet: Versuche für eine Woche (oder länger) Zucker reduziert zu leben. Dein Körper wird es Dir danken. Zucker ist der Energieräuber Nummer 1, er übersäuert, macht antriebslos, müde, depressiv und krank. Wichtig ist die Unterscheidung weißer Haushaltszucker und natürlicher Zucker, wie er in Obst, Gemüse und vollwertigen Lebensmitteln vorkommt. Leider ist unser Obst und Gemüse oft schon viel zu süß für unseren Körper "gezüchtet" worden. Von der "Sweet Ananas" , der "Sweet Paprika"  bis  zur zuckersüßen, kernlosen Traube und Wassermelone, alles wird "passend" gemacht. Wir gewöhnen uns schnell an die Süße, wenn wir dann einen  Apfel von einer alten Sorte essen, kommt er uns sauer vor. Das ist aber der natürliche Zuckergehalt wie sie die Natur vorgibt (Alte Obstsorten sind z.B: Die Conference- Birne und der Jonagold-Apfel) Jedes kernarme/ oder freie Obst ist gezüchtet, es steht sogar unter Verdacht, das es im Körper nicht wie Fruchtzucker verstoffwechselt wird, sondern wie der einfache, weiße Südzucker aus der Packung. Keine schöne Vorstellung, also am besten regional und saisonal einkaufen. Mach Dir auch die Mühe zu lesen, was auf der Verpackung steht. Es ist sehr wahrscheinlich, das in abgepackten Lebensmitteln versteckter Zucker enthalten ist. Er ist getarnt hinter 70 ! verschiedenen Begriffen wie: Dextrose, Gerstenmalzextrakt, Maltit, Glukosesirup, Invertzuckersirup, Maltodextrin, HFCS (High Fructose Corn Sirup), Molkeerzeugnis, Vollmilchpuler ....usw. Also am besten genau lesen und soweit es geht Fertigprodukte meiden. Ich möchte Dir nicht Dein Löffelchen Zucker im Kaffee vermiesen, das ist der Zucker den Du siehst und dosieren kannst. Auch die "gesünderen" Alternativen wie brauner Rohrohrzucker bis Agavensirup .....das alles ist Zucker, und soll wohl dosiert zu sich genommen werden. Reduzierst Du den Zucker, wird es Dir Dein Entgiftungsorgan Leber danken und Dein Körper belohnt Dich mit mehr Energie, weniger Infekten, Darmproblemen und Stimmungsschwankungen.  Also: Versuche Deinen Zuckerkonsum für eine Woche zu reduzieren, bzw. dem versteckten Zucker auf die Spur zu kommen, oder wusstest Du, das in 2 Eßlöffeln Ketchup ca. 6 Würfelzucker enthalten sind ! Am besten gelingt Dir das, indem Du naturbelassene Lebensmittel zu Dir nimmt, und viel selbst machst.  Passt auf Euch auf und seid kritisch mit unserer Lebensmittelindustrie. Liebe Grüße und eine wohldosierte "süße" Woche Eure M.

3. Detoxregel: Frühstücke morgens warm

Beginne den Tag mit einem warmen Frühstück. In der Traditionellen chinesischen Medizin ist es gerade in den kalten Wintermonaten besonders wichtig, auf ein wärmendes Frühstück zu achten. Das stärkt Dein Qi - Deine Mitte- Dein Verdauungsfeuer! Die 5 Elemente Ernährung aus der TCM ist eine Jahrtausend alte Ernährungsmethode, um verschiedene Stoffwechsel Entgleisungen zu bessern. Funktioniert das "Verdauungsfeuer" optimal, können die Nährstoffe gut aufgenommen werden und Dein Körper ist mit dem "zerlegen und aufspalten" der Nahrung nicht überfordert. Ebenso ist es möglich, das Essen schwer im Magen liegt und unsere Energie raubt. Ein schlechter Start in den Tag. Durch ein ausgewogenes, warmes Frühstück in Form von einem Porrige (Getreidebrei), können Verdauungsstörungen verhindert werden und Dein Körper benötigt nicht noch zusätzlich Energie, um das verzehrte Essen erst noch aufzuwärmen und dann zu verdauen. Gewürze machen das warme Frühstück komplett, da sie auch Wirkungen auf den Körper haben. Gewürze wie z.B. B: Zimt, Pfeffer, Kurkuma, Ingwer "heizen" dem Körper zusätzlich ein und der Stoffwechsel läuft auf Hochtouren, entgiftet, hält die Viren und Bakterien unter Kontrolle und vieles mehr. Das machen wir uns zu nutze. Läuft der "Stoffwechsel Motor" erst mal auf Hochtouren, kann er nun das leicht verdauliche Frühstück aus Getreidebrei, Obst, guten Fetten optimal verwerten und sättigt uns bis Mittag. Probiert es einfach einmal eine Woche lang aus, und beobachtet, wie Ihr Euch fühlt. Und die Ausrede ich habe morgens keine Zeit zählt nicht, es geht wirklich schnell .....Hier mein Rezept Kokos/Schoko/Bananen/Brei:

2 Tassen Wasser, 1 Tasse Nussmilch (bei mir war es Kokosmilch selbstgemacht geht aber auch aus der Dose), 1 Tasse Haferflocken, 1 Eßl Chiasamen (falls zur Hand) , 2 Eßl Kokosraspel, 1 Tl Kokosöl, 1 Tl Zimt, 1/2 Tl Kardamon, frische Vanille, 1 Eßl gutes Kakaopulver.......aufkochen und kurz unter rühren köcheln lassen. Eine Banane (oder anderes Obst) kleinschneiden und kurz mitköcheln lassen, vom Herd ziehen und währen Du Dir deinen Kaffee machst , ausquellen lassen. Sollte es zu dickflüsssig sein, einfache mehr Flüssigkeit hinzufügen. Die Süße bestimmst Du selbst, wie mit allem,in Maßen!!, gut geeignet sind Ahornsirup oder etwas Honig. Guten Start in den Tag....Grüße M.

3 Kommentare

2. simple Detoxregel:1 x am Tag einen Smoothie trinken !

.....aber nur bis 14 Uhr. Bis ca. 14 Uhr ist Dein Verdauungssystem in der Lage, die Rohkost optimal zu verwerten und verhindert dadurch evt. Verdauungsbeschwerden wie Blähungen. Ganz wichtig beim "trinken" eines Smoothies ist, Ihn am besten mit einem Strohhalm oder löffelnd zu genießen. Kleine Schlückchen die kauend kurz im Mund verweilen, um Deine Verdauungsenzyme zu locken. Und schon ist der Anfang im Mund gemacht und dann geht es ans fleißige aufspalten der ganzen tollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Antioxidantien, sekundären Pflanzenstoffe, Ballaststoffen usw. Wichtig ist nur, das immer etwas gutes Fett mit dabei ist um fettlösliche Vitamine aufnehmen zu können. Gute Fette sind Leinöl, Kokosöl, Avocado, Nüsse. Ein guter Smoothie besteht immer aus 5 Hauptzutaten: 1.Flüssigkeit: (z. B. Wasser still, Kokoswasser, Nussmilch...) 2. 60% Gemüseanteil: (Salat, Gurke, Karotte....) 3. 40 % Obstanteil : (Orangen, Äpfel, Birne....) 4. Guten ungesättigten Fettsäuren: Avocado, Leinöl, Kokosöl, Olivenöl, ......) 5. Superfood: als Superfood bezeichnet man natürliche Lebensmittel die eine heilende Wirkung auf unseren Körper haben. Es gibt heimische und exotische Superfoods. Es reicht oft eine kleine Menge als i- Tüpfelchen im Smoothie. Es gibt so tolle Dinge wie Baobabpulver (eine Frucht vom Afrikanischen Affenbrotbaum, die 7 x mehr Vitamin C als Orangen besitzt), Acai Beere, Goji Beere, Lacuma, Chiasamen, Blattgrün, Leinsamen, Flohsamenschalen und vieles, vieles mehr. Wenn Du dich an Deinen täglichen Smoothie gewöhnt hast, möchtest Du Ihn nicht mehr missen. Er versorgt Dich mit Nährstoffen, gibt Dir Energie, macht satt und entgiftet Deinen Körper. Noch ein kleiner Tip. Smoothie hält sich im Kühlschrank ca. 3 Tage, wenn er dabei nur einmal geöffnet und gleich getrunken wird. Das bedeutet: Fülle Deine Smoothieportionen in leere Marmeladengläser und stelle Sie in den Kühlschrank. Das ist ideal um ihn mit in die Arbeit zu nehmen und so hast Du einzelne Portionen immer frisch, denn durch das öffnen des Glases oxidiert der Inhalt und verliert an Inhaltsstoffen. .....Dann smooth Dich mal durch die Woche für mehr Power........Liebe Grüße M.

0 Kommentare

6. Detoxregel: Abends Kohlehydrate reduzieren

Detoxregel Nr. 6: Abends Kohlehydrate reduzieren. Das solltest Du aber nicht jeden Abend tun, sondern nur 3-4 mal die Woche, damit sich Dein Körper nicht daran gewöhnt. Doch was passiert eigentlich durch das weglassen der Kohlehydrate ( wie Obst, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln...) am Abend ? Ein zuviel an Kohlehydraten im Körper wird immer gespeichert, und genau das "zuviel"  (außer zu machst abends noch einen kleinen Stadtlauf !) ladet als Kilos auf unseren Hüften. Durch das weglassen der KH am Abend verlängert man die Fettverbrennungsphase, kein Zuckerabbau stört und Dein Körper erhält dadurch die Chance, das unsere Schlankheitshormone und Enzyme endlich ihre Arbeit verrichten können, d.h. Fett abbauen, Muskeln aufbauen und reparieren was das Zeug hält. Das sind dann umgerechnet ca. 16 h am Stück. Damit sich Dein Körper aber nicht daran gewöhnt und wieder auf "Sparflamme" schaltet, solltest Du nicht jeden Abend KH Fasten. Geschickt ist es zu wechseln, und an den Tagen, an denen Abends KH gegessen wurden, den darauf folgenden Morgen mit einem ausgewogenen, eiweißreichem Frühstück zu beginnen. Auch so wird eine "Fastenzeit" von ca. 16 h erreicht. Dein Blutzuckerspiegel bleibt konstant, Du bist bis Mittag satt und man hat nicht ewig ein schlechtes Gewissen, wenn der Pasta-Teller doch verlockender war. Einfach switchen, ganz simpel. Wichtig ist immer die Kombination mit viel Gemüse um nicht zu übersäuern. Falls Du Abends mal etwas zum Knabbern brauchst und Dein Eiweißdepot gesund auffüllen möchtest, hier ein schnelles Rezept: Kichererbsen (Dose oder Glas, wichtig nur in Wasser und Salz konserviert, keine Chemie) gründlich abspülen und mit einem Küchentuch abtrocknen. In einer Schüssel hitzebeständiges, neutrales Öl wie z.B. Rapsöl (bitte kein Olivenöl, das es hohe Temperaturen nicht verträgt und dann eine eher negative Wirkung hat) Gewürze ( ich nehme Kurkuma gemahlen, Meersalz, Chilliflocken, Knoblauchpulver und Zwiebelpulver) und etwas Reissirup (oder Agabendicksaft) verrühren und mit den Kichererbsen gut vermischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und in den vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft ca. 40- 50 Minuten backen. Immer mal wieder durchmischen. Je länger um so knuspriger. Wichtig ist es die Kichererbsen offen auskühlen lassen und evt. noch etwas zu salzen. Voila, die Eiweißbombe schlecht hin, macht satt und knabbert sich hervorragend (ja, ja ....auch mal gern zum Wein, rot am besten und schön trocken, dann ist das nämlich auch low carb und ab und zu auch erlaubt). In diesem Sinne, 100 % sind perfekt, aber 80 % sind an 100% verdammt nah dran und das entstresst ! Einfach mal eine Woche lang ausprobieren. Viel Erfolg M. 

 

0 Kommentare

5. Detoxregel: Ölziehen

Detoxregel Nr. 5: Ölziehen, eine sehr effektive und einfache Entgiftungsart. Du besorgst Dir ein BIO -Sesamöl, Kokosöl oder Sonnenblumenöl (zur Not geht auch Olivenöl, wie in meinem Fall, da ich verreist bin) , und spülst und kaust jeden morgen mit einem Schnapsglas voll, nüchtern ungefähr 3 Minuten (mit Steigerung auf 5 Minuten ,je länger, umso effektiver) auf dem Öl herum. Idealerweise sollten es 10 - 20 Minuten sein, aber das schaffe ich auch nicht und 5 Minuten sind besser als gar nicht. Mit Grapefruitkernextraktöl kann man das Öl geschmacklich etwas aufpeppen und es ist ein Geheimtipp gegen Bakterien, Viren, Pilzen. Es wäre eh am besten, man würde das Ölziehen fest in sein morgendliches Reinigungsritual mit einbauen. Ein guter Vorsatz ist es auf jeden Fall. Bevor Du damit beginnst, solltest Du eine Zungenreinigung mit einem Zugenschaber (ein Metallteelöffel geht auch) durchgeführt haben, um dem Zungenbelag zu entfernen. Zieh dann das Öl richtig durch die Zähnen und spüle Deinen Mund damit durch. Es kann sein, das Du Deine Kiefermuskulatur spürst, dann einfach etwas sanfter. Ölziehen wirkt sich auch besonders positiv auf die Zahn und Mundgesundheit aus. Es wird in der ayurvedischen Lehre schon seit vielen Jahrtausenden genutzt. Über das Öl können Giftstoffe und Bakterien gebunden werden, Dein Zahnfleisch profitiert davon und Deine Zähne werden weißer. Ganz wichtig ist, das Du es auf keinen Fall herunter schluckst. Das ist ja das, was Dein Körper los werden möchte. Bitte entsorge das Öl (sieht nach 3 Minuten fast aus wie Mayonaise) nicht in die Toilette oder das Waschbecken, sondern entsorge es in ein Taschentuch und dann ab damit in den Restmüll. Zu Schluß die Zähne gründlich putzen. Als kleiner Tip noch: Bei grippalen Infekten die Zahnbürste nach dem dem putzen mit 1-3 Tropfen Grapefruitkernextraktöl desinfizieren, damit man sich nicht immer wieder selbst ansteckt. So, Detoxregel Nr.5 ist auch leicht umzusetzen, probier es eine Woche lang aus und lass Dich von der positiven Wirkung überzeugen. Schöne Woche noch und liebe Grüße M.

0 Kommentare

4. simple Detoxregel: Zuckerfasten

Detoxregel Nr. 4 lautet: Versuche für eine Woche (oder länger) Zucker reduziert zu leben. Dein Körper wird es Dir danken. Zucker ist der Energieräuber Nummer 1, er übersäuert, macht antriebslos, müde, depressiv und krank. Wichtig ist die Unterscheidung weißer Haushaltszucker und natürlicher Zucker, wie er in Obst, Gemüse und vollwertigen Lebensmitteln vorkommt. Leider ist unser Obst und Gemüse oft schon viel zu süß für unseren Körper "gezüchtet" worden. Von der "Sweet Ananas" , der "Sweet Paprika"  bis  zur zuckersüßen, kernlosen Traube und Wassermelone, alles wird "passend" gemacht. Wir gewöhnen uns schnell an die Süße, wenn wir dann einen  Apfel von einer alten Sorte essen, kommt er uns sauer vor. Das ist aber der natürliche Zuckergehalt wie sie die Natur vorgibt (Alte Obstsorten sind z.B: Die Conference- Birne und der Jonagold-Apfel) Jedes kernarme/ oder freie Obst ist gezüchtet, es steht sogar unter Verdacht, das es im Körper nicht wie Fruchtzucker verstoffwechselt wird, sondern wie der einfache, weiße Südzucker aus der Packung. Keine schöne Vorstellung, also am besten regional und saisonal einkaufen. Mach Dir auch die Mühe zu lesen, was auf der Verpackung steht. Es ist sehr wahrscheinlich, das in abgepackten Lebensmitteln versteckter Zucker enthalten ist. Er ist getarnt hinter 70 ! verschiedenen Begriffen wie: Dextrose, Gerstenmalzextrakt, Maltit, Glukosesirup, Invertzuckersirup, Maltodextrin, HFCS (High Fructose Corn Sirup), Molkeerzeugnis, Vollmilchpuler ....usw. Also am besten genau lesen und soweit es geht Fertigprodukte meiden. Ich möchte Dir nicht Dein Löffelchen Zucker im Kaffee vermiesen, das ist der Zucker den Du siehst und dosieren kannst. Auch die "gesünderen" Alternativen wie brauner Rohrohrzucker bis Agavensirup .....das alles ist Zucker, und soll wohl dosiert zu sich genommen werden. Reduzierst Du den Zucker, wird es Dir Dein Entgiftungsorgan Leber danken und Dein Körper belohnt Dich mit mehr Energie, weniger Infekten, Darmproblemen und Stimmungsschwankungen.  Also: Versuche Deinen Zuckerkonsum für eine Woche zu reduzieren, bzw. dem versteckten Zucker auf die Spur zu kommen, oder wusstest Du, das in 2 Eßlöffeln Ketchup ca. 6 Würfelzucker enthalten sind ! Am besten gelingt Dir das, indem Du naturbelassene Lebensmittel zu Dir nimmt, und viel selbst machst.  Passt auf Euch auf und seid kritisch mit unserer Lebensmittelindustrie. Liebe Grüße und eine wohldosierte "süße" Woche Eure M.

3. Detoxregel: Frühstücke morgens warm

Beginne den Tag mit einem warmen Frühstück. In der Traditionellen chinesischen Medizin ist es gerade in den kalten Wintermonaten besonders wichtig, auf ein wärmendes Frühstück zu achten. Das stärkt Dein Qi - Deine Mitte- Dein Verdauungsfeuer! Die 5 Elemente Ernährung aus der TCM ist eine Jahrtausend alte Ernährungsmethode, um verschiedene Stoffwechsel Entgleisungen zu bessern. Funktioniert das "Verdauungsfeuer" optimal, können die Nährstoffe gut aufgenommen werden und Dein Körper ist mit dem "zerlegen und aufspalten" der Nahrung nicht überfordert. Ebenso ist es möglich, das Essen schwer im Magen liegt und unsere Energie raubt. Ein schlechter Start in den Tag. Durch ein ausgewogenes, warmes Frühstück in Form von einem Porrige (Getreidebrei), können Verdauungsstörungen verhindert werden und Dein Körper benötigt nicht noch zusätzlich Energie, um das verzehrte Essen erst noch aufzuwärmen und dann zu verdauen. Gewürze machen das warme Frühstück komplett, da sie auch Wirkungen auf den Körper haben. Gewürze wie z.B. B: Zimt, Pfeffer, Kurkuma, Ingwer "heizen" dem Körper zusätzlich ein und der Stoffwechsel läuft auf Hochtouren, entgiftet, hält die Viren und Bakterien unter Kontrolle und vieles mehr. Das machen wir uns zu nutze. Läuft der "Stoffwechsel Motor" erst mal auf Hochtouren, kann er nun das leicht verdauliche Frühstück aus Getreidebrei, Obst, guten Fetten optimal verwerten und sättigt uns bis Mittag. Probiert es einfach einmal eine Woche lang aus, und beobachtet, wie Ihr Euch fühlt. Und die Ausrede ich habe morgens keine Zeit zählt nicht, es geht wirklich schnell .....Hier mein Rezept Kokos/Schoko/Bananen/Brei:

2 Tassen Wasser, 1 Tasse Nussmilch (bei mir war es Kokosmilch selbstgemacht geht aber auch aus der Dose), 1 Tasse Haferflocken, 1 Eßl Chiasamen (falls zur Hand) , 2 Eßl Kokosraspel, 1 Tl Kokosöl, 1 Tl Zimt, 1/2 Tl Kardamon, frische Vanille, 1 Eßl gutes Kakaopulver.......aufkochen und kurz unter rühren köcheln lassen. Eine Banane (oder anderes Obst) kleinschneiden und kurz mitköcheln lassen, vom Herd ziehen und währen Du Dir deinen Kaffee machst , ausquellen lassen. Sollte es zu dickflüsssig sein, einfache mehr Flüssigkeit hinzufügen. Die Süße bestimmst Du selbst, wie mit allem,in Maßen!!, gut geeignet sind Ahornsirup oder etwas Honig. Guten Start in den Tag....Grüße M.

3 Kommentare

2. simple Detoxregel:1 x am Tag einen Smoothie trinken !

.....aber nur bis 14 Uhr. Bis ca. 14 Uhr ist Dein Verdauungssystem in der Lage, die Rohkost optimal zu verwerten und verhindert dadurch evt. Verdauungsbeschwerden wie Blähungen. Ganz wichtig beim "trinken" eines Smoothies ist, Ihn am besten mit einem Strohhalm oder löffelnd zu genießen. Kleine Schlückchen die kauend kurz im Mund verweilen, um Deine Verdauungsenzyme zu locken. Und schon ist der Anfang im Mund gemacht und dann geht es ans fleißige aufspalten der ganzen tollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Antioxidantien, sekundären Pflanzenstoffe, Ballaststoffen usw. Wichtig ist nur, das immer etwas gutes Fett mit dabei ist um fettlösliche Vitamine aufnehmen zu können. Gute Fette sind Leinöl, Kokosöl, Avocado, Nüsse. Ein guter Smoothie besteht immer aus 5 Hauptzutaten: 1.Flüssigkeit: (z. B. Wasser still, Kokoswasser, Nussmilch...) 2. 60% Gemüseanteil: (Salat, Gurke, Karotte....) 3. 40 % Obstanteil : (Orangen, Äpfel, Birne....) 4. Guten ungesättigten Fettsäuren: Avocado, Leinöl, Kokosöl, Olivenöl, ......) 5. Superfood: als Superfood bezeichnet man natürliche Lebensmittel die eine heilende Wirkung auf unseren Körper haben. Es gibt heimische und exotische Superfoods. Es reicht oft eine kleine Menge als i- Tüpfelchen im Smoothie. Es gibt so tolle Dinge wie Baobabpulver (eine Frucht vom Afrikanischen Affenbrotbaum, die 7 x mehr Vitamin C als Orangen besitzt), Acai Beere, Goji Beere, Lacuma, Chiasamen, Blattgrün, Leinsamen, Flohsamenschalen und vieles, vieles mehr. Wenn Du dich an Deinen täglichen Smoothie gewöhnt hast, möchtest Du Ihn nicht mehr missen. Er versorgt Dich mit Nährstoffen, gibt Dir Energie, macht satt und entgiftet Deinen Körper. Noch ein kleiner Tip. Smoothie hält sich im Kühlschrank ca. 3 Tage, wenn er dabei nur einmal geöffnet und gleich getrunken wird. Das bedeutet: Fülle Deine Smoothieportionen in leere Marmeladengläser und stelle Sie in den Kühlschrank. Das ist ideal um ihn mit in die Arbeit zu nehmen und so hast Du einzelne Portionen immer frisch, denn durch das öffnen des Glases oxidiert der Inhalt und verliert an Inhaltsstoffen. .....Dann smooth Dich mal durch die Woche für mehr Power........Liebe Grüße M.

0 Kommentare

1. kleine Detox-Regel:

2 Kommentare

Energievoll ins Jahr 2016 starten

Befreie Deinen Körper von zuviel Säure ("Schlacken") für mehr Energie

Über das Jahr verteilt sammelt sie viel "Müll" in unserem Körper an. Diesen Müll bezeichnet man als Säuren. Sie entstehen durch einseitige Ernährung und einem zuviel an säurebildenden Nahrungsmitteln. Dazu zählen Kaffee, Alkohol, Fleisch, Milchprodukte, Weizenmehl, Zucker. Auch zunehmenden Umweltgifte, sowie Stress leisten ebenfalls Ihren negativen Beitrag. Gegenspieler für säurebildende Lebensmittel sind die sog. Basen wie Obst, Gemüse, Kräuter, Nüsse, Trockenfrüchte u.v.m. Ein zuviel an "Stoffwechselabfall" führt zur Übersäuerung des Körpers die uns krank macht. Wird z. B. zuviel Fleisch oder Kaffee getrunken, gepaart mit Stress, ist er nicht mehr in der Lage die "Säureflut" abzubauen und lagert es als vorüber gehende Notlösung in unserem Bindegewebe ab, mit der "guten" Absicht es später noch abzubauen. Und dort bleibt es dann meist auch deponiert, über Tage, Wochen, Monate, ja sogar Jahre. Bei Frauen z.B. sichtbar als Cellulitis, bei Männern z. B. an Haarausfall. Allergien, mangelnde Energie, Sodbrennen, Gicht, PMS, fahler Teint und Übergewicht sind nur ein kleiner Einblick in viele Beschwerdebilder. Leider bekommt unser Körper viel zu selten die Unterstützung für "Tabula rasa", also einmal richtig zu entgiften, um sich von "Schlacken " zu befreien. In den kommenden Wochen werde ich Euch auf meinem Blog die 10 Detoxregeln verraten. Mit meinem Wissen als ganzheitliche Ernährungs/ und - Minaralstoffberaterin,  unterstützt durch Tipps aus der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Es wird nicht zu kompliziert und umständlich, versprochen!! Simple Detox eben........ und solltest Du noch mehr Lust auf "detoxen" bekommen, ab Frühjahr starten meine VHS Kurse in Hersbruck und Lauf an der Pegnitz: "Detox- Frühjahrskur", ein Informationsabend mit Verkostung und Infomaterial (genaue Termine unter Kurse auf der Homepage). Ich freue mich auf Euch ......Eure Melanie Vogel

0 Kommentare